Mein Name ist Andreas Mundt. Geboren wurde ich 1967 in Tönning. Auf der Treppe des Krankenhauses, wie ich als Kind glaubte. Ein Irrtum, der jahrelang den Spott meiner Geschwister auf mich zog.

Aufgewachsen bin ich in Rotenburg an der Wümme.

Heute bin ich mit einer wunderbaren Frau verheiratet und habe drei wunderbare, erwachsene Kinder.

 

 

Was machst du hauptberuflich?

Als Pazifist habe ich den Wehrdienst verweigert. Über den sogenannten Wehrersatz- oder Zivildienst bin ich in die Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung gerutscht und habe eine entsprechende Ausbildung zum Heilerziehungspfleger gemacht. In diesem Beruf treffe ich bis heute immer wieder auf interessante, inspirierende Menschen.

 

Und das Schreiben? Was soll das?

Es ist ein herrliches Abenteuer, den eigenen Ideen beim Wachsen zuzusehen, sie in Herz und Hirn zu bewegen, sie zu formen. Ich liebe es, an ihnen zu verzweifeln, sich an ihnen aufzureiben, sie umzukrempeln, sie zu verwerfen um sie dann erneut aufzunehmen. Sie zu hegen und zu pflegen und sich schließlich von ihnen überraschen zu lassen.

 

Wie sieht deine Zielgruppe aus?

Meine einzige Zielgruppe bin ich selbst. Ich schreibe nur, was mir selbst gefällt. Das ist zwar nicht gut für die Verkaufszahlen, macht aber Spaß.

Natürlich freue ich mich, wenn meine Bücher außer mir noch den einen oder anderen Leser finden.

 

Verdienst du gut mit der Schreiberei?

Nein.

 

Was würdest du Schreibneulingen raten?

Wer schreiben möchte, um reich und berühmt zu werden, sollte lieber Popstar werden. Da gibt es ja heutzutage sehr gute Möglichkeiten.

Außerdem rate ich dazu, keine Schreibratgeber zu lesen. Lest lieber ein gutes Buch, das euch Spaß macht.

Sucht euch vernünftige Testleser und Testleserinnen, die in der Lage sind, Kritik zu äußern.

Investiert ganz viel Zeit und Liebe in eure Texte. Und dann streicht mindestens die Hälfte.

Tauscht euch mit Gleichgesinnten aus.

Und vielleicht der wichtigste Rat: Zahlt niemals einem Verlag dafür, dass er eure Werke rausbringt.

 

Wie vermarktest du deine Bücher?

Meine ersten Bücher habe ich als Selfpublisher über BoD veröffentlicht.

Glücklicherweise habe ich inzwischen einen freundlichen, kleinen Verlag gefunden, der bereit ist, mit mir zusammenzuarbeiten. Wenn der meine Geschichten nicht mehr will, verlege ich wieder selber. Ich habe keine Lust mehr, den großen, heiligen Publikumsverlagen hinterherzulaufen.

Ich hoffe sehr, dass wohlgesonnene Leser und Leserinnen die Mund-zu-Mund-Propaganda fleißig füttern und überall rumerzählen, wie toll und lesenswert meine Bücher sind.

 

Und woran schreibst du aktuell?

Zur Zeit arbeite ich an einer Geschichte über einen Karpfen. Zunächst bringt der Fisch das Landleben in einem Dorf zwischen Quelkorn und Fischerhude bei Bremen ziemlich durcheinander. Das finde ich ziemlich witzig, denn wer Quelkorn und Fischerhude kennt, weiß das zwischen diesen Orten gar nicht genügend Platz für ein Dorf ist. Und sei es noch so klein.

 

Wo können deine Bücher gekauft werden?

Natürlich in dem freundlichen Buchladen an der Ecke. Oder bei mir.

 Das Interview führte Andreas Mundt.

Mein Weg bis hier:

 

2018

Am 20.11.2018 erscheint Elvis & Jesus - Von Schweinen und Menschen in der Edition Falkenberg.

 

2018

Im Februar 2018 erscheint mein Roman Hühnerhorst. In meinem Lieblingsverlag Edition Falkenberg.

 

2017

Am 15.12. erscheint meine Erzählung "Das Tier" in der Kurzgeschichten-App Smartstorys. Diese App ist für die Nutzer von Bus und Bahn gedacht. Sie bietet per Zufallsgenerator unterschiedliche Geschichten an. Ein schönes Projekt.

 

2017

Ein Fisch im Urwald - unglaubwürdige Geschichten erscheint (Edition Falkenberg)

 

2016

Die Anthologie Nimm Platz! Bankgeschichten aus Bremen (Edition Falkenberg) erscheint.

Ich bin bei diesem schönen Gemeinschaftsprojekt mit zwei Beiträgen vertreten.

 

2016

Eine korrigierte und überarbeitete Fassung von "Der Stein" erscheint bei BoD unter dem Titel Steinreise.

 

2016

Esther ermittelt erscheint bei BoD.

 

2015

Wohin gehst du, Odin? erscheint bei BoD.

 

2014

Ich falle auf einen Druckkostenzuschussverlag (DKZV) rein. "Der Stein" erscheint im BAR-Verlag.

 

2014

Nach langer Schreibpause bin ich wieder dabei. Mein Roman Bremer Weltenreise erscheint als e-book bei neobooks.

 

ca.: 1995

Mein zweiter Romanversuch: Der Krimi Wümmewasser (unveröffentlicht)

 

ca.: 1987

Ich schreibe meinen ersten Roman Ikarus. Aus heutiger Sicht ist es nur eine Schreibübung.

 

1980er

Als Teenager bringe ich erste Gedichte und Kurzgeschichten zu Papier.